Unter diesem Motto steht das neue Kommunalwahlprogramm der Herrschinger SPD, das in acht Wochen intensiver Arbeit des kommunalpolitischen Arbeitskreises erstellt und in der Aufstellungskonferenz am 17.12.2013 im Mühlfelder Brauhaus beschlossen wurde. Insgesamt 17 Herrschinger Genossinnen und Genossen wählten einstimmig ihre Kandidaten für die Gemeinderatswahl am 16. März 2014. Unter den Bewerbern, die nach dem in dem SPD üblichen „Reißverschlussverfahren“ aufgestellt wurden, sind 13 Frauen und 14 Männer, darunter auch acht Parteifreie. Im Einzelnen sind es (ohne Ersatzkandidaten):

    1. Werner Odemer
    2. Barbara König
    3. Wolfgang Schneider
    4. Ingeborg Donhauser
    5. Dr. Thomas Dalibor
    6. Veronika Schnell
    7. Ulrich Sigl
    8. Valerie Förderreuther
    9. Hans-Hermann Weinen
    10. Hildegard Wienholt
    11. Stefan Rauch
    12. Dr. Julia Voigtländer-Bolz
    13. Michael Herle
    14. Dr. Renate Mengen
    15. Tom Hamaus
    16. Anette Voigtländer
    17. Detlef Swiderski
    18. Kathrin Fiedler-Dalibor
    19. Folker Hesse
    20. Dr. Eva Bruckmoser
    21. Uwe Pflüger
    22. Hannelore Brehme
    23. Gustav-Adolf Boger
    24. Anne Damke

Aufstellungskonferenz der Herrschinger SPD

Die Wahl wurde professionell geleitet vom stellvertretenden Vorsitzenden der SPD Seefeld, Dr. Josef Hofmann. Zu Beginn stellte sich die neugewählte Chefin des SPD-Kreisverbandes Starnberg und Landratskandidatin Julia Ney mit einem Grußwort den Herrschinger Genossen vor und gratulierte zwei neuen SPD-Mitgliedern, Ingeborg Donahauser und Veronika Schnell, denen der Ortsvorsitzende, Werner Odemer, das Parteibuch übergab. Am Ende der Versammlung wurde das neue Kommunalwahlprogramm, das in acht Wochen intensiver Arbeit in einem Arbeitskreises erstellt worden war, von Tom Hamaus vorgestellt und von den Mitgliedern einstimmig angenommen. Die SPD will sich vor allem der Herrschinger Verkehrsprobleme annehmen – sie schlägt die Errichtung einer Begegnungszone im Ortskern als Modellversuch vor – und entwickelte unter anderem einige Ideen, wie die Energiewende in der Gemeinde umgesetzt werden kann.

Das Programm, das Sie unter dem Menüpunkt „Politik“ nachlesen können, ist in zehn Schwerpunktabschnitte unterteilt. Ihnen vorangestellt ist die Feststellung: „Wir arbeiten …

    1. Für ein fußgänger- und fahrradfreundliches Herrsching
    2. Für die Stärkung des öffentlichen Personennahverkehrs
    3. Für die lokale Energiewende
    4. Für bessere Bildung in Herrsching
    5. Für eine bessere Jugendarbeit
    6. Für ein soziales Miteinander
    7. Für ein barrierefreies Herrsching
    8. Für die Herrschinger Kulturszene
    9. Für eine soziale und naturverträgliche Ortsentwicklung
    10. Für eine umweltfreundliche Wirtschaftsförderung.“
1 Antwort

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.