Kurparkschlösschen gestern, heute und morgen

Auf Einladung der SPD-Herrsching hielt Architekt Heiner Förderreuther, ehemaliger Leiter des Bauamtes der Evangelischen Landeskirche Bayern und langjähriges Mitglied des „Landesdenkmalrates“, am 14. März 2018 im Evangelischen Gemeindehaus in Herrsching einen Lichtbilder-Vortrag über die Geschichte des Herrschinger Wahrzeichens, das „Kurparkschlösschen“. Er schilderte den Werdegang seines Bauherrns, des Malers Ludwig Scheuermann als großen Bewunderer der italienischen Renaissance, vor allem ihrer Baumeister. Im Jahr 1888 erwarb Scheuermann in Herrsching das Areal des heutigen Kurparks und ließ dort 1889 von dem damaligen Bürgermeister und Zimmerermeister Benedikt Rehm ein Schlösschen am Seeufer errichten. Den Entwurf für seine Villa mit Anklängen an italienische Adelspaläste fertigte Scheuermann selbst.

Eindrücklich beschrieb Förderreuther im Vortrag die nachhaltige Art, in der die Planer auf die Naturgegebenheiten eingingen, wie Bäume gepflanzt wurden und Gewässer in ihrem natürlichen Verlauf eingeplant, wie Brücken und Wege eingefügt wurden. Scheuermann wandte in den Plänen zu seinem Schloss die Maße an, die z.B. Leonardo da Vinci entsprechend der Schönheitsideale der Renaissance entworfen hatte.

In den Dreißigerjahren des vergangenen Jahrhunderts verkauften die Nachfahren Scheuermanns das Schloss an die Gemeinde Herrsching, und auch die notwendigen Renovierungen, die an ihm vorgenommen werden mussten, wurden schonend und bewahrend ausgeführt.

Im Heute angekommen beklagte Förderreuther, dass sowohl die Parkflächen als auch der Baumbestand durch das schonungslose Vorgehen mit den modernen Techniken der Baum- und Parkpflege, der es vor allem um „Sicherheit und Ordnung“ ginge, zum „Sterben“ und zur „Hässlichkeit“ verurteilt seien.

Die Nutzung des Schlosses selbst sei für ihn, ohne dass die Gemeinde auf die vom Gesetz vorgeschriebenen Veränderungen eingeht, ebenfalls gefährdet. Konkret nannte er die gefährliche Treppe. Er schlug einen Anbau im Osten vor, der einen Aufzug und Toiletten enthalten kann, sowie einen Zugang zum Erdgeschoss des Schlosses.

Das Publikum spendete begeisterten Beifall für den lebendigen und humorvollen Vortrag. Der Ortsvorsitzende der SPD, Werner Odemer, überreichte dem Referenten Blumen und eine Flasche Wein in Anwesenheit der SPD-Landtagskandidatin Christiane Kern (im Bild unten links) und der SPD-Bezirkstagskandidatin Sissi Fuchsenberger (im Bild unten rechts).

Beitrag verfasst von: Christel Schief

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.